22. Juni 2008

Saunaritter vorgestellt: Nebukad

Nebukad ließ ein böses schwarzes Handtuch weben und verlangte von seinen "Generälen, Fürsten, Präfekten, Statthaltern, Ratgebern, Magistraten und allen anderen Gästen in der Provinz Obertshausen", dass sie sich vor dem Handtuch zu Boden werfen und dieses anbeten, sobald es zu kreisen begonnen hatte. Er drohte damit, jeden, der dies nicht tat, in die glühende Bauernsauna werfen zu lassen. Unter den Aufgeforderten waren auch Alex, Bastian und Stefan, die sich jedoch weigerten, sich vor dem Handtuch zu Boden zu werfen. Auch als Nebukad sie ein weiteres Mal aufforderte und das schwarze Handtuch noch schneller kreisen ließ, wiesen sie den Befehl zurück. Selbst wenn die Kraft der Liebe, so ihre Worte vor Nebukad, sie nicht aus der glühenden Sauna retten wolle (obwohl sie es könnte), würden sie niemals das schwarze Handtuch des Nebukad anbeten. Nebukad befahl daraufhin, Alex, Bastian und Stefan zu fesseln und in die Bauernsauna zu werfen, die noch siebenmal heißer als gewöhnlich angeheizt werden sollte, so heiß, dass die Dampfwolken, die aus der Tür herausschlugen, die Aufgießer töteten, die die Freunde mitsamt ihrer Kleidung in die Bauernsauna warfen. Nebukad musste aber am Ende einsehen, dass die Kraft der Liebe die Freunde gerettet hatte, nachdem er in den Dampfwolken vier Gestalten herumlaufen sah – Alex, Bastian und Stefan sowie den Erzengel Michael Couperose. Er befahl, dass jeder, der etwas gegen die Kraft der Liebe sagte, getötet werden sollte und ehrte die Freunde mit hohen Ämtern in seiner dynamischen Drückerkolonne. Lieblingszitat von Nebukad: "Die erste Runde sanft zum Anschwitzen." ANMERKUNG: Die Figur "Nebukad", die in diesem Blog auch an anderen Stellen erwähnt wird, ist eine fiktive Person. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind weder gewollt noch zufällig sondern unvermeidbar.

1 Kommentar:

  1. Sag mal, du bist doch nicht schlechter wie der Thomas D., oder?

    AntwortenLöschen